Recycling

Standort: Eemshaven, Niederlande

Branche: Recycling

This project was carried out by our customer working partner with Formula Air

Hintergrund

Verunreinigtes Erdreich und Schlamm werden getrennt angeliefert und gelagert, um weitere Kontamination zu vermeiden. Anschließend erfolgt der Transport über Förderbänder in große Trommeln, die auf eine Temperatur von bis zu 1.200 °C erhitzt werden, um unerwünschte Chemikalien zu entfernen. Die bei diesem Prozess als Nebenprodukt entstehende heiße Luft wird gefiltert und passiert einen Wärmetauscher. Auf diese Weise wird sie in Energie umgewandelt, die für andere Zwecken genutzt wird.

Herausforderung

Vollständige Entwicklung eines neuen Wärmerückgewinnungssystems, von der Messung über die Planung bis hin zur Produktion. Sämtliche Komponenten müssen innerhalb von zehn Wochen geliefert werden. Angesichts der sehr knappen Lieferfrist und eines begrenzten Budgets mussten wir ein neues Produktionsverfahren entwickeln.

Lösung

Wir fertigten und lieferten alle erforderlichen Luftkanäle (von denen einige immerhin Abmessungen von 3.800 mm x 3.800 mm erreichten) und Rohrleitungen als einzelne Module, die vor Ort leicht zusammengebaut und installiert werden konnten. Es wurden verschiedene Materialien verwendet, darunter HB400, SS304 Edelstahl und verzinkter Stahl. Für die Luftkanäle wurde das Spezialmaterial „COR-TEN“-Stahl in einer Dicke von 4 mm eingesetzt. Damit haben wir erneut bewiesen, dass wir effektive Lösungen auch außerhalb des Standard-Dickenbereichs (1 bis 3 mm) liefern können. Unter Verwendung von Solid Works wurde eine 3D-Visualisierung erstellt.
Unser Kunde bekam alles, was er benötigte bereits zwei Monate vor dem ursprünglich ins Auge gefassten Termin. Kein Wunder, dass er begeistert war. Ein weiterer Vorteil: Die neue Anlage war um 30 % effizienter als die alte. Darüber hinaus haben wir großen Wert darauf gelegt, unserem Kunden die Verantwortung abnehmen zu können und ihm die beruhigende Gewissheit zu vermitteln, dass wir als „One-Stop-Shop“ seinen gesamten Bedarf decken können.

 

Case study: recycling

«Vorherigen | Zurück zu Fallstudien | Nächsten»